Bio

Teaching is my Yin, writing is my Yang.

(Please scroll down a bit for the English version.)

Das Berufliche und Ehrenamtliche:

Studium der Anglistik und Germanistik an der Universität zu Köln und im Studienseminar Jülich (1. und 2. Staatsexamen)

Studiendirektor für schulfachliche Aufgaben am Gymnasium, Fächer Deutsch und Englisch (1. und 2. Staatsexamen

Mitglied der Steuergruppe Kinderschutz des Kreises Düren

Ehrenamtlicher Lesepate für die Stadt Düren

Produzent diverser Sprachlernprogramme

Autor von Kurzgeschichten, Romanen (vor allem Kinder- und Jugendromanen) sowie von Fachliteratur zu Neuen Medien

Förderer der DRF Luftrettung und des Dartmoor Pony Heritage Trust

Mehr über mich:

Ich habe schon immer viel gelesen und schreibe, seit ich 10 bin. Lesen und Schreiben haben mir immer geholfen, und ich brauche beides wie die Luft zum Atmen.  Während der Schulzeit schrieb ich einen Sherlock Holmes-Krimi, einen Abenteuer- und einen Horror-Roman und ganz viele Kurzgeschichten. Meine Vorbilder waren Jules Verne, Sir Arthur Conan Doyle, Stephen King und Ray Bradbury – eine ziemlich seltsame Mischung, ich weiß. 🙂
Mein großer Mentor war mein Opa, der lustig war und alles las und sich mit mir freute und in seinem Ruhestand herausfand, dass einer unserer Vorfahren, Wilhelm Zahn, im frühen 19. Jahrhundert faszinierende Bücher über die antiken Wandgemälde in Pompeji produzierte und mit Goethe befreundet war. Das war eine weitere Inspiration, genau wie die vielen Filme, die ich heimlich spätabends guckte, wenn ich alleine zu Hause war: die alten Edgar Wallace-Filme, die B-Monsterfilme von Jack Arnold (“Tarantula”, “Der Schrecken vom Amazonas”), “Das Ding aus einer anderen Welt”und John Carpenters “The Fog”. Dass unser Haus überall knarrte und knackte, war keine große Hilfe. Aber es nährte meine Fantasie.

Während des Studiums entwickelte ich Computerprogramme, zum Beispiel den ersten Vokabeltrainer auf CD mit Sprachausgabe, und schrieb einige Sachbücher, darunter die erste Filmdidaktik weltweit.

Auf dem Weg zur Schule kam mir dann eines Morgens die Idee zu “Oma Gertrud”, aus der dann die Geschichten mit Tom und “TEAM 002” wurden. James Bond fand ich schon immer klasse, und es ist irgendwie auch lustig, dass es eine Bond-Geschichte mit dem Titel “The Hildebrand-Rarity” gibt, die zum Teil als Vorlage für den Bond-Film “Licence to kill” (1989) verwendet wurde. Da ist es nur logisch, dass Tom, der Held meiner Agentenkrimis, James Bond bewundert.

Ich liebe England, besonders unsere englischen Freunde und das Dartmoor, in dem Sherlock Holmes den  “Hund der Baskervilles” jagte. Das kleine Dorf Postbridge ist unsere zweite Heimat geworden, und wir liebe es, die Gegend zu durchstreifen und mit Freunden am Feuer zu plaudern.

An der Schule, an der ich unterrichte, bin ich Koordinator für die Mittelstufe (Klassen 7-9) und Leiter des Krisenteams. Wir versuchen, Kindern zu helfen und sie stark zu machen gegen Mobbing, Cybermobbing, Cyberstalking etc. Das Allerwichtigste ist, ein gutes Schulklima zu schaffen. Außerdem arbeiten wir in einem tollen Netzwerk mit anderen Schulen und Beratungsstellen, z.B. mit dem Schulpsychologischen Dienst des Kreises Düren.

.

Career and Volunteering:

Studies in English and German Language and Literature at the University of Cologne and Teacher Training College Juelich (1. and 2. State Board Examination)

Department Head at Stiftisches Gymnasium Dueren, subjects German and English

Member of the Child Protection Committee of the District of Dueren

Honorary Reading Mentor for the City of Dueren

Producer of several language learning programmes

Author of short stories, novels (primarily children’s and Young Adult), and guidebooks on modern media

Sponsor of DRF Luftrettung and the Dartmoor Pony Heritage Trust

More about me:

I’ve always read a lot and started writing when I was ten. Reading and writing have always helped me in my life, and I need both the same way that I need air to breathe. During my time at school I wrote a Sherlock Holmes novel, one horror and two adventure novels, and lots of  short stories. My inspirations were Jules Verne, Sir Arthur Conan Doyle, Stephen King and Ray Bradbury – quite a weird mixture, I know. 🙂
My great mentor was my granddad, who was hilariously funny and inspriring. He read all my stuff and was happy for me, and he also found out that in the early 19th century one of our ancestors, Wilhelm Zahn,  produced amazing books about the ancient murals in Pompeii and was friends with Goethe. This provided even more inspiration, as did all those late-night films I watched when I was home alone: mostly old B-monster-movies by Jack Arnold (“Tarantula”, “Creature from the Black Lagoon”), “The Thing from Another World”, land John Carpenter’s “The Fog”.
Our old house always creaked and cracked, and that didn’t help. Well, it sure got my imagination going…

Later, while studying at uni I started producing computer software, for example the first language learning software on CD, and guidebooks for teachers about the new media, like the first didactical treatment of teaching film analysis.

On my way to school one morning I came up with the idea for “Granny Gertrude”, which then led to the stories about Tom and “TEAM 002”. I’ve always been a great fan of James Bond, and it’s kind of funny that there even is a Bond story titled “The Hildebrand-Rarity”, which was used as a source for the Bond film “Licence to kill” (1989). So it’s only logical for Tom, the hero of my secret agent thrillers, to admire James Bond. The idea for “Cyberstalker” came about during my work as leader of our team for crisis intervention. It’s more grounded in reality than you would like to know.

I love England, first and foremost our English friends and Dartmoor, where Sherlock Holmes chased the “Hound of the  Baskervilles”. The small village of Postbridge has become our second home, and we love exploring the area and sitting round the fireplace, chatting with friends.

At our school, I currently hold the post of Deputy Headmaster. I also coordinate our crisis & counseling team. We endeavour to help our pupils, mostly to make them resilient against bullying, cyberbullying, cyberstalking etc. What’s most important job is creating a good atmosphere at school. We also work within a great network of partners such as other schools and counseling centres.

……

Hier ist eine Liste mit einigen meiner Publikationen:
Here’s is a list of some of my publications:

Jens Hildebrand: Cyberstalker. Warped Tomato Publishing, 2012.

Jens Hildebrand: Team 002 und das Utopia-Element. Warped Tomato Publishing, 2012.

Jens Hildebrand: Team 002 und die Entführung der Queen. Warped Tomato Publishing, 2012.

Jens Hildebrand: The Mountain and the Morning. Amazon-Edition. Girbelsrath, 2012.

Jens Hildebrand: Der Berg und der Morgen. Amazon-Edition. Girbelsrath, 2012.

Jens Hildebrand: Das Utopia-Element. Limitierte Privatausgabe. Girbelsrath, 2010.

Jens Hildebrand: Dino T. Saurus’ English Vocabulary. Aulis/Stark, Hallbergmoos 2010.

Jens Hildebrand: Oma Gertrud und die Entführung der Queen. Limitierte Privatausgabe. Girbelsrath, 2008.

Jens Hildebrand/Hans-J. Schmidt: Dino T. Saurus’ English Flyer. Aulis, Köln 2008.

Jens Hildebrand: A Lesson In Movies: Bend It Like Beckham. Aulis, Köln 2007.

Jens Hildebrand: Film: Ratgeber für Lehrer. 2., neu bearbeitete Auflage. Aulis, Köln 2006. 378 S.

Jens Hildebrand: A Lesson In Movies. Stand By Me, Bend It Like Beckham, About A Boy. Aulis, Köln 2005.

Jens Hildebrand: Internet-Ratgeber für den Unterricht.
Teil 1: Deutsch, Englisch, Französisch, Geschichte, Erdkunde. Aulis, Köln 2004.

Jens Hildebrand: Internet-Ratgeber für den Unterricht.
Teil 2: Biologie, Chemie, Physik, Informatik. Aulis, Köln 2004.

Jens Hildebrand: Historisches Lernen im Englischunterricht am Beispiel des Spielfilms “The Remains of the Day”. in: Praxis Schule 5-10 3/03, Westermann, Braunschweig 2003. S. 22-27.

Jens Hildebrand: Virtuelle Ausstellungen für den Englischunterricht nutzen. in: Praxis Schule 1/2002 (online). Nachdruck in: Praxis Schule 5-10 extra: Mit neuen Medien lernen und lehren. Westermann, Braunschweig 2004. S. 116-120. (Sonderveröffentlichung zur Didacta 2004)

Jens Hildebrand: Film: Ratgeber für Lehrer. Aulis, Köln 2001. 375 S.

Jens Hildebrand: Internet-CD für Lehrer. Aulis, Köln 1999-2013.

Jens Hildebrand: Internet: Ratgeber für Lehrer. Aulis, Köln 1996/2006. 320 S.

Jens Hildebrand: Internet in der Schule – Argumente, Kompetenzen und Lernziele. in: Schule online. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Österreich/Public Voice Report Verlag, Wien 2000. S. 157-175.

Jens Hildebrand: “Dire Straits: Telegraph Road.” in: B.Kroner/H.Simons: Materialienhandbuch Englisch – Work/Employment and Business (Bd. 8). Aulis, Köln 2000. S.103-110.

Jens Hildebrand: Web-Recherche vor und im Unterricht. in: PZV-Ratgeber Neue Medien 99 (Grundschulen/Sekundarstufen). Pädagogischer Zeitschriftenverlag, Berlin 1999. S. 32-35.

Jens Hildebrand: “Dire Straits: Iron Hand.” in: B.Kroner/H.Simons: Materialienhandbuch Englisch – Violence/Aggression and Law (Bd. 6). Aulis, Köln 1998. S.259-264.

Jens Hildebrand: “Star Trek VI: The Undiscovered Country – A SciFi-Whodunit, and more than that.” in: Video goes teaching. Englisch betrifft uns 3/98. Bergmoser und Höller, Aachen 1998. S.18-29.